Allgemein

Wir, die Sozialassistentenklasse 11/1 möchten Euch heute berichten, wie unser geeignetes Verfahren am 17. April 2013 an der Montessori-Kita in Hangelsberg verlaufen ist. Die Schüler unserer Klasse haben für alle Kinder der Kita ein Frühlingsfest mit dem Thema „Länderreisen“ organisiert.

Eine große Wandzeitung machte alle Eltern und Erzieher auf diesen Festtag mit seinen Höhepunkten aufmerksam.
Die Vorbereitungsphase war zwar anstrengend und mit vielen Höhen und Tiefen belastet, aber wir hatten durchaus auch fröhliche, entspannte Momente, die uns auch als Team auf eine Belastungsprobe stellten.
Je länger wir uns mit dem Thema beschäftigten, desto interessanter war für uns das Kennenlernen der einzelnen Kulturen. Wir wollten mit den Kindern spielend um die Welt reisen.
Wie zum Beispiel lebten die Indianer in Amerika, wie bastelt man eine Windmühle, die typisch ist für Holland? Aber auch Spiele, die charakteristisch sind für Hawaii und Sackhüpfen, das die Kängurus in Australien verkörpern sollte. In Griechenland waren die olympischen Spiele unser Thema und in Japan wurde Mikado gespielt.
Zur Auflockerung und Freude der Kinder hatten wir auch eine Schminkecke. Hier konnten die Kinder sich aussuchen, in welche Rolle sie schlüpfen möchten.

Alle Schüler haben sich landestypisch verkleidet und das Ganze wurde mit der entsprechenden Musik untermalt. Natürlich haben wir auch an kleine Preise und an Obst für den kleinen Hunger gedacht.
Die entsprechende Dekoration wurde von uns allen in intensiver Kleinarbeit landestypisch gebastelt und nahm bis zuletzt viel Zeit in Anspruch.
Somit ging ein schönes, gelungenes Frühlingsfest mit vielen beeindruckenden und bleibenden Momenten zu Ende.
Abschließend können wir mit Freude berichten, dass das geeignete Verfahren für unsere Klasse ein voller Erfolg war und wir motiviert in die nächste Phase starten.

Die Schüler der Sozialassistentenklasse 11/1 der Beruflichen Schule der FAW

Allgemein

Einige Schüler unserer Schule liefen in den historischen Bildern des Fürstenwalder Festumzugs anlässlich der Frühlingswochen am vergangenen Samstag mit. Die Straßen waren von Schaulustigen dicht gesäumt. Mittelpunkt war wohl der Brauwagen, von Haflingern gezogen, denn Fürstenwalde hat eine lange Brautradition.

Im Mittelalter hatten von den 300 Häusern der Kleinstadt 140 das Braurecht. Japaner haben hier das Bierbrauen gelernt. Auf dem Marktplatz diente dann auch der Bierwagen vor der Kulisse des Alten Rathauses als beliebtes Fotomotiv. Heute wird wieder in Fürstenwalde gebraut. Die verschiedenen Biersorten wurden probiert und konnten auch käuflich erworben werden.

Das Frühlingsfest selbst ist dann wohl buchstäblich ins Wasser gefallen. Fürstenwalde ist allerdings von den vielen Überschwemmungen, wie sie aus dem Süden Deutschlands berichtet werden, an diesem Wochenende verschont worden.

Wer das bunte Treiben zur Eröffnung der Frühlingswochen verfolgen konnte, bekam schon einen kleinen Vorgeschmack auf unser Schulabschlussfest, dessen Vorbereitung schon lange Schatten wirft.

Viel Freude und Erfolg beim Üben.

S. Gläsemann

TermineBewerbungKontaktFAQ