Während-des-Flashmobs Allgemein

Abschlusszeugnisse, Flashmob und jede Menge Spaß

Feierlich ging es am Freitag, dem 18. Juni, in unserer Beruflichen Schule „Paula Fürst“ zu. Unsere Abschlussklassen – Sozialassistenten und Erzieher – haben ihre Abschlusszeugnisse erhalten. Feierlich war das Atrium geschmückt, aber auch viele Schülerinnen und Schüler hatten sich dem Anlass entsprechend schick gemacht. Bevor es zur Zeugnisübergabe kam, haben die Sozialassistenten des 1. Ausbildungsjahres noch mit einer Tanzeinlage überrascht. Eine Art Flashmob, die gut ankam und teilweise zum Mitmachen animierte. Natürlich war es wichtig, immer die Abstandsregeln einzuhalten. Unsere Schulleiterin Frau Stahr würdigte die Leistungen unserer Absolventen. Hohe Ansprüche stellt vor allem die Erzieherausbildung, die mit dem Abschluss „Staatlich anerkannter Erzieher“ endet. Jeder Absolvent hat auch eine Spezialisierung in der Montessouri- bzw. in der Erlebnispädagogik gemacht und auch hier das entsprechende Diplom erhalten. Manche unserer Absolventen waren fünf Jahre an der Schule, erst zwei Jahre-Ausbildung zum Sozialassistenten und dann die dreijährige Erzieherausbildung. Einige werden wir wieder sehen, wenn ab September der konsekutive Studiengang „Sozialpädagogik und Management“ beginnt.

Gefreut haben sich die Schüler auch über den Überraschungsgast Herrn Gläsemann, der bis zum vorigen Schuljahr, die Schule für viele Jahre geleitet hat. Eine besonders innige Rede hielt Frau Köhler, die Klassenlehrerin der Erzieher-Abschlussklasse. Für jeden einzelnen hatte sie liebe Worte parat. Sie hat die Schüler über die Jahre genau beobachtet und gab die besten Seiten preis, über die wir auch mal schmunzeln mussten. Unsere Lehrerinnen Frau Stolte und Frau Schmidt übergaben kleine Überraschungen wie selbstgebastelte Medaillen als Dankeschön für die bestandenen Entfristungen, zu denen ja auch unsere Schüler beigetragen haben. Die Schüler hatten auch viele nette Worte für uns Lehrer übrig. Wir werben für unsere Schule auch immer mit der familiären Atmosphäre, die bei uns herrscht. Dass das genau so ist, hat dieser Nachmittag bewiesen. Die herzlichen Begegnungen, die verschiedensten Erinnerungen werden im Gedächtnis bleiben. Das Spiel, wer schneller den Namen der anderen Seite rufen kann, wenn die Decke herunter gelassen wird, hat auch jede Menge Spaß gemacht. Erstaunlicherweise waren meistens die Schüler schneller. Mit gebührendem Abstand wurde vor der Schule noch etwas gefeiert, die hochsommerlichen Temperaturen haben den Wasserverbrauch in die Höhe getrieben. Auch für das leibliche Wohl war gesorgt, Fürstenwalder Gastronomen lieferten das vorher bestellte Essen. Im nächsten Schuljahr freuen wir uns auf die neuen Schülerinnen und Schüler, auch erstmalig auf die Studenten. Ein paar freie Plätze gibt es noch für diejenigen, die sich eine kleine, aber feine Berufsschule wünschen.

Birgit Bauer

Ist-der-Elch-das-Beobachtungstier Allgemein

Tierbeobachtungen

Wahrnehmen und Beobachten ist eine Fähigkeit, über die insbesondere auch unsere künftigen Sozialassistenten und Erzieher verfügen müssen. Um es am praktischen Beispiel zu machen, ging es am Freitag, dem 18. Juni, im Rahmender Lernfelder 1 und 2  in den Fürstenwalder Heimattiergarten. Denn auch dort gibt es eine Menge zu beobachten. Mit einem Auftrag in der Hand ging es darum, das Verhalten verschiedener Tiere zu beobachten. Dabei ging es zum einen um Tiere, die in der Herde leben und um solche, die eher Einzelhänger sind.  Das Ergebnis soll in einer kleinen Facharbeit dargelegt werden. Für die Schülerinnen und Schüler der Sozi 20 war es interessant, in der Natur zu beobachten. Erst einmal war genügend Zeit, sich die entsprechenden Tiere auszusuchen und dann erste Beobachtungen anzustellen. Die Arbeit muss erst im neuen Schuljahr fertig gestellt werden, so dass bei Bedarf weitere Tierbeobachtungen erfolgen können. Die Schüler bestätigen, dass solche Ausflüge den Horizont erweitern und eine willkommene Abwechslung zum Präsenz- bzw. dem Homeschooling bieten.

B. Bauer

besuch_juedisches_museum Allgemein

Besuch des jüdischen Museums in Berlin

besuch_juedisches_museumIm Rahmen des Unterrichts zum Thema „Alltagsrassismus“ im Fach Politische Bildung begab sich die Klasse der Erzieher 19 am 09.06.2021 in das jüdische Museum in Berlin. Die neue Dauerausstellung mit dem Titel Jüdische Geschichte und Gegenwart in Deutschland wurde am 23. August 2020 eröffnet. Sie erzählt auf mehr als 3500 Quadratmetern aus jüdischer Perspektive die Geschichte der Juden in Deutschland von den Anfängen bis in die Gegenwart.

Die Ausstellung gliedert sich in fünf historische Kapitel, die von den Anfängen jüdischen Lebens in Aschkenas über die Emanzipationsbewegung der Aufklärung und deren Scheitern bis in die Gegenwart reichen. Der Nationalsozialismus und das Kapitel Nach 1945 nehmen dabei den größten Raum ein. Hier stehen Themen wie Restitution und Wiedergutmachung, das Verhältnis zu Israel und die russischsprachige Einwanderung ab 1990 im Mittelpunkt. Die Videoinstallation „Mesubin“ (Die Versammelten) macht als „Schlusschor“ die Vielstimmigkeit gegenwärtigen jüdischen Lebens sichtbar. Acht Themenräume beschäftigen sich mit religiösen Aspekten des Judentums und seiner gelebten Praxis, mit den Familiensammlungen des Museums sowie mit Kunst und Musik. Was ist im Judentum heilig? Wie feiert man Schabbat? Welchen Klang hat das Judentum? Neben Original-Objekten präsentiert die Ausstellung eine große Vielfalt an audio-visuellen Medien, Virtual Reality, an Kunst und interaktiven Spielen. Die Klasse der Erzieher 19 konnte viele neue Einblicke in einen wichtigen Teil der Geschichte mit nach Hause nehmen. Erz. 19

im-jüdischen-Museum
Nach-den-Malerarbeiten_web Allgemein

 

Verschönerungsarbeiten in der gesamten Schule

Die schriftlichen und mündlichen Prüfungen sind vorbei und die Abschlussklassen hatten in den letzten Tagen vor den Abschkusszeugnissen besondere Aufgaben in der Schule übernommen. Unter dem Motto „Selbst ist der Mann bzw. die Frau“ gaben unsere Schülerinnen und Schüler dem neuen Montessouriraum und dem Pflegekabinett sowie dem Bioraum einen neuen Anstrich. Im Pflegekabinett wurden außerdem die Wände mit passenden Bildern versehen, die mit viel Liebe gemalt wurden.

Außerdem haben sie die Lehrer unterstützt, in vielen Klassenräumen wie auch in der Werkstatt das Material zu sortieren, das Atrium auf Vordermann zu bringen und die kleine Bibliothek aus dem Deutschraum ins Atrium zu räumen. So hat jetzt jeder Schüler jederzeit Zugriff auf eine große Bücherauswahl. Wir sagen vielen Dank. Am Freitag haben unsere Abschlussklassen Ihre Abschlusszeugnisse feierlich in Empfang genommen.

B. Bauer

Last-Minute-Ausbildungsplätze+Studium_2021_Plakat Allgemein

Jetzt Sozialassistent oder Erzieher werden!

Das Schuljahresende kommt jetzt doch überraschend für Dich? Und Du hast noch keinen Ausbildungsplatz? Kein Problem! Denn wir haben noch Last-Minute-Ausbildungsplätze für Dich!

 

Freie Ausbildungsplätze für Sommer 2021

Unsere Berufliche Schule Paula Fürst bietet noch freie Ausbildungsplätze für das kommende Ausbildungsjahr 2021/22 an! Folgende Berufsausbildungen bieten wir Dir vollzeitschulisch an:

  • Staatlich geprüfte Sozialassistenten (m/w/d)
  • Staatlich anerkannte Erzieher (m/w/d)

Und NEU ab dem Ausbildungs- bzw. Studienjahr 2021/22:

  • Staatlich anerkannte Erzieher (m/w/d) – berufsbegleitend, in Teilzeit
  • Studium Sozialpädagogik und Management (Bachelor of Arts) – ab Herbst 2021

Genau Dein Ding? Worauf wartest Du also noch? Bewirb Dich noch heute!

 

Auch in den Sommerferien geöffnet!

Unsere Berufliche Schule Paula Fürst hat auch in den Sommerferien für Dich geöffnet. Von montags bis freitags steht Dir das Team von 9:00 bis 14:00 Uhr für Deine Fragen persönlich zur Verfügung.

Für Informationen und Fragen ruf einfach an unter 03361 735829 oder schreib uns eine E-Mail an info@ausbildung-fuerstenwalde.de. Oder besuche unsere Schule direkt vor Ort und verschaffe Dir einen persönlichen Eindruck.

Hier sind wir:
Berufliche Schule Paula Fürst der FAWZ gGmbH
Julius-Pintsch-Ring 27
15517 Fürstenwalde/Spree

 

Jetzt bewerben!

Bewirb Dich am besten noch heute und sichere Dir Deinen Last-Minute-Ausbildungsplatz! Am 9. August 2021 beginnt Deine Ausbildung.

Wir freuen uns auf Deine Bewerbung!

Das Team der Beruflichen Schule Paula Fürst der FAWZ gGmbH

 

 

 

Allgemein

 

Weiterbildung vom Heilerziehungspfleger zum Erzieher für den Bereich der Kindertagesbetreuung

Die Qualifizierung (auch Brückenkurs) ist ein Weiterbildungsangebot für Heilerziehungspfleger bzw. Heilerziehungspflegerinnen.

Wenn Sie bereits in Kitas arbeiten, jedoch aufgrund Ihrer aktuellen Qualifizierung nicht als geeignetes pädagogisches Personal gleichgestellt sind, dann ist der Brückenkurs Ihre Aufstiegschance!

Qualifizieren Sie sich jetzt zum Erzieher bzw. zur Erzieherin in Kindertageseinrichtungen in Brandenburg!

 

Ziel der Weiterbildung

Ziel des Brückenkurses ist, Sie vom Heilerziehungspfleger bzw. von der Heilerziehungspflegerin zum Erzieher bzw. zur Erzieherin zu qualifizieren.

 

Terminplan für 2022

Die nächste Weiterbildung zum Erzieher startet am 13. Januar 2022. Ende des Kurses am 1. Juli 2022.

13. – 15. Januar 2022

17. – 19. Februar 2022

17. – 19. März 2022

7. – 9. April 2022

5. – 7. Mai 2022

2. – 4. Juni 2022

30. Juni – 1. Juli 2022

Während der Weiterbildung eigenen Sie sich über Ihre bisherige Fachkompetenz hinaus spezifisches Wissen, Fähigkeiten und Fertigkeiten für den Bereich der Kinder­tagesbetreuung an.

Sie lernen, die Kinder in ihrem Entwicklungsprozess zu begleiten, regen ihre natürliche Neugierde an und unterstützen ihre fundamentalen Kom­petenzen und Potenziale. Sie lernen, sich an den Ressourcen und Fähigkei­ten des einzelnen Kindes zu orientieren und berücksichtigen dabei auch das Thema Inklusion.
Am Ende gestalten Sie den sozialpädagogischen Alltag in den Einrichtungen der Kinder­tagesbetreuung.

Die Qualifizierung läuft über 6 Monate.

Detaillierte Informationen zu Inhalt und Umfang, Theorie und Praxis etc. zur Weiterbildung vom Heilerziehungspfleger zum Erzieher finden Sie hier.

 

Bewerbung

Bitte reichen Sie folgenden Unterlagen für Ihre Bewerbung ein:

  • einen formloser Antrag
  • Abschluss als staatlich anerkannter Heilerziehungspfleger bzw. anerkannte Heilerziehungspflegerin (Urkunde) sowie
  • Nachweis über Ihre berufliche Tätigkeit im Arbeitsfeld „Kindertagesbetreuung“ (Arbeitsvertrag oder Bestätigung durch den Arbeitgeber)

Die Anmeldung kann postalisch oder per E-Mail an info@ausbildung-fuerstenwalde.de erfolgen.

Antragsunterlagen sind nachzureichen. Auskünfte erhalten Sie durch unsere Sekretärin, Frau Brendel.

 

Abschluss der Qualifizierung

Mit erfolgreichem Bestehen der Weiterbildung „Qualifizierung vom Heilerziehungspfleger/-innen zu Erzieher/-innen für den Bereich der Kindertagesbetreuung“ erhalten Sie eine Teilnahmebescheinigung, welche Ihnen die Zusatzausbildung als Erzieher bzw. Erzieherin bescheinigt.
Mit dieser Bescheinigung beantragt Ihr Arbeitgeber beim Ministerium für Bildung, Jugend und Sport die Anerkennung als gleichwertige Fachkraft. Nach Zustimmung durch das Ministerium sind können Sie als Erzieher bzw. Erzieherin in Brandenburg arbeiten.

 

Kosten

Die Kosten für den Brückenkurs belaufen sich auf 1.401,84 €. Diese können mit einem Bildungsgutschein über die Agentur für Arbeit übernommen werden.
Der Antrag ist am Sitz Ihres Wohnortes zu stellen.

Weitere Informationen erhalten Sie durch unsere Sekretärin, Frau Brendel.

 

Jetzt zum Erzieher qualifizieren!

Bewerben Sie sich noch heute und starten Sie Ihre Weiterbildung zum Erzieher.

Das Team der Beruflichen Schule Paula Fürst der FAWZ gGmbH

 

Geeignetes-Verfahren_SJ-20-21_SOZI-19-2_Frau-Beeck-bastelt-und-verziert-Schmetterlinge News

Wann haben die Lehrer schon mal die Möglichkeit, Kind zu sein? In diesem Jahr zum “Geeigneten Verfahren“ unserer Sozialassistenten war es soweit. Dieses „Geeignete Verfahren“ ist eine Voraussetzung zur Prüfungszulassung für unsere Sozialassistenten.

Hier zeigen unsere Sozialassistenten, ob sie in der Lage sind, Kinder zu einem bestimmten Thema zu begeistern. Normalerweise gehen sie in Hangelsberger Kindertages-Einrichtungen. Aber Corona hat einen Strich durch die Rechnung gemacht. Um es nicht ausfallen zu lassen, sind eben wir Lehrer zu Kindern geworden und das hat richtig Spaß gemacht.

 

Geeignete Verfahren unserer Sozialassistenten

Für die Sozialassistenten bedeutet das „Geeignete Verfahren“ eine wochenlange Vorbereitung. Es ist eine echte Teamarbeit. Denn zunächst muss sich auf ein Thema geeinigt werden. Bei den Sozis 19/1 war es dann das Thema „Kirmes“ und bei den Sozis 19/2 „Frühlingsfest“. Jedes Klassenmitglied muss sich dann überlegen, wie es sich in dieses Thema einbringen kann. Das Angebot muss gut zum Thema passen und der Stand muss auch optisch ansprechend sein.

Unsere Sozis haben das ganz hervorragend gemacht. Mitte April fanden die beiden „Geeigneten Verfahren“ statt. Sie haben unser großzügiges Atrium und unseren Sportraum genutzt, denn der vorgeschriebene Abstand musste bewahrt sein.

Erfahrungsbericht zum Geeigneten Verfahren „Frühlingsfest“

Beim Frühlingsfest der Sozi 19/2 habe ich so viel gebastelt, wie lange nicht: bei Naja einen Blumenstecker mit Bienenmotiv, bei Isabelle einen Zauberstab, bei Lea-Maria ein Frühlingskörbchen, bei Sylvia einen Schmetterling und bei Jasmina eine Blume mit bunter Blüte. Im Sportraum waren bei Jasmina und Josy Sackhüpfen und Eierlauf angesagt. Ewig nicht gemacht und ich hatte so viel Spaß dabei. Geschicklichkeit waren bei Danny und Florian gefragt. Ich musste Becher treffen, was mir gut gelang. Aber beim Reifen werfen, die auf einem Stab landen sollten, machte ich keine gute Figur. Lucy hatte sich etwas ganz Besonderes ausgedacht. Erst mussten wir in einen Kasten greifen und fühlen und erraten, was es war. Dann ging es ans Riechen. Nicht immer war es ganz einfach auf Vanille, Lavendel, Orange oder Zimt zu kommen. Ein Highlight war der Lucys Pfad aus verschiedenen Materialien wie Steine, Watte, Kork, Tanne, Stroh, Mulch. Es war auch für uns Lehrer sehr erfahrenswert, darüber zu laufen und zu spüren, wie unterschiedlich sich jedes Material anfühlt. Zum Schluss bekamen wir eine von Sylvia gebastelte Medaille.

Najas Artikel zum Frühlingsfest findet Ihr übrigens hier.

Erfahrungsbericht zum Geeigneten Verfahren „Kirmes/Jahrmarkt“

Bei den Sozi 19/1, einen Tag später, war es genau so interessant. Wir wurden in Kirmesstimmung versetzt. Ich habe bei Maximilian angefangen, wo Luftballons zum Platzen gebracht werden sollten. Überraschend für mich war, dass es mir sogar gelungen ist. An Kathis Stand ist ein lustiges Bild von mir entstanden. Ich habe mir von den vielen Hüten einen Hexenhut ausgesucht. Die Bilderrahmen waren auch schon vorbereitet, so dass ich ein schönes Andenken habe. Bei Angie und Freya habe ich mir wunderschöne Traumfänger gebastelt. Im Sportraum ging es sportlich bei Liliana und Justin zu. Dieses Mal wurde gebowlt und Eierlauf stand auch wieder auf dem Programm. Diana hatte Bilder vorbereitet, die wir ausgemalt und ausgeschnitten haben. Ich habe mich für einen Elefanten entschieden. Bei Marvin war wieder Geschicklichkeit gefragt. Es galt Büchsen zu treffen, was mir ganz gut gelungen ist. Wer alle Stationen absolviert hatte, konnte bei Medea das Glücksrad drehen oder bei Una ein Los ziehen. An diesen beiden Ständen gab es kleine Gewinne. Zum Schluss gab es auch hier eine Medaille für jeden Lehrer.

Angies Artikel zum Jahrmarkt findet Ihr gleich hier.

 

Diese Angebote in Kindergruppen durchgeführt, hätte jedes Kinderherz höherschlagen lassen. Aber auch wir Lehrer waren begeistert und sagen Danke für die vielen liebevoll gestalteten Stände und für die ansprechenden Angebote.

Das „Geeignete Verfahren“ haben alle Teilnehmer bestanden. Herzlichen Glückwunsch!

Frau Bauer
Fachlehrerin für Politische Bildung

 

Geeignetes_Verfahren_SJ-20-21_SOZI-19-1 Allgemein

Aufgrund der Corona-Pandemie lief das alljährliche Geeignete Verfahren dieses Jahr etwas anders an unserer Beruflichen Schule Paula Fürst ab. Normalerweise findet es mit Kindern aus der kooperierenden Kindertagesstätte “Waldspatzen” aus Hangelsberg statt. In diesem Jahr wurde das geeignete Verfahren mit dem Lehrerkollegium unserer Beruflichen Schule Paula Fürst der FAWZ gGmbH durchgeführt, die sich als Kinder ausgaben.

 

Geeignetes Verfahren der SOZI 19/1

Wir als Klasse hatten zuvor mehrere Wochen Zeit, uns auf diesen besagten Tag vorzubereiten. Nach mehreren Überlegungen fanden wir schnell erste Ideen. Dann war sie da, die Idee, und schnell stand das Jahresthema “Jahrmarkt” fest.

Thema Jahrmarkt

Meine Aufgabe war es, die zu betreuenden Kinder (Lehrer) beim Basteln zu begleiten. Wir bastelten Handtrommeln, Pelikane und Clowns. Die Kinder (Lehrer) konnten selbst wählen, womit Sie sich beschäftigen. Dadurch wollte ich die Konzentration der Kinder (Lehrer) sowie deren Grob- und Feinmotorik fördern. Alle Aktivitäten wurden mit Spaß und Freude unterstützt.

An drei aufeinanderfolgenden Dienstagen im Präsenzunterricht zerbrachen wir uns alle immer wieder den Kopf, wie wir das alles in der kurzen Zeit stemmen sollen, schrieben Planungen, bastelten schon das ein oder andere für unsere Stände.

Endlich, es ist Donnerstag, der 15. April 2021, 9:00 Uhr. Wir Sozis der Klasse 19/1 hatten alle Hände voll zu tun. Wir bauten unsere Stände für diverse Angebote auf, schmückten diese feierlich, trugen Masken, zogen uns um und waren nun bereit. Das Resultat war wunderbar. Das Foyer unserer Beruflichen Schule Paula Fürst füllte sich. Alle Lehrerinnen und Lehrer erhielten zu Beginn einen Corona-Stickerheft mit lustigen Augen. Damit fand die Bewertung statt. Es fanden sich neben der Presse (Frau Bauer – verantwortlich für Fotos), der Schulleitung auch das Lehrerkollegium ein. Die Schülerinnen und Schüler, die Schulleitung sowie das Lehrerkollegium wurden durch Max und Una mit einer kleinen Eröffnungsrede begrüßt. Es wurde für das zahlreiche Erscheinen gedankt und Una wünschte allen viel Spaß und Erfolg. Alle bekamen den Applaus, den wir so lange herbeigesehnt haben.

Unseren Lehrern hat es offensichtlich gut gefallen. Hier berichtet Frau Bauer über unser Geeignetes Verfahren zum Thema „Jahrmarkt“.

Geeignetes_Verfahren_SJ-20-21_SOZI-19-1

 

Geeignetes Verfahren = Zulassung zur schriftlichen Prüfung

Dieser Tag war enorm wichtig, weil wir mit Bestehen des geeigneten Verfahrens zu den schriftlichen Prüfungen zugelassen werden. Anspannung und Nervosität waren in den Stunden greifbar. Es wurde 12:30 Uhr – Feierabend. Dann wurde uns gesagt, dass wir alle bestanden haben. Es löste sich eine erste Last von unseren Schultern.

Es folgten Danksagungen durch Lilly an alle Teilnehmer in dem Fall die Lehrer (Kinder) wegen Corona.

Mit dem Spruch 1,2,3 das Fest ist jetzt vorbei, 4,5,6 ich komme jetzt zuletzt, 7,8 wir hoffen es hat Spaß gemacht, 8, 9 und 10 auf wiedersehen.

Alle Lehrer wurden noch mit Medaillen geehrt.

Mit Herz, Hand und Verstand, wie das gesamte Lehrerkollegium (besonders Herr Cienskowski) immer sagt, haben wir diese fast letzte Hürde gemeistert und geben nun Vollgas in Richtung Abschlussprüfungen.  

Angelique
Schülerin der Sozialassistenten-Klasse SOZI 19/1

 

Geeignetes-Verfahren_SJ-20-21_SOZI-19-2_Bei-Naja-konnte-man-Blumenstecker-mit-Bienenmotiv-basteln News

Am Mittwoch, dem 14. April 2021, hatten wir unseren großen Tag: das Eignungsverfahren. An diesem Tag werden wir geprüft und beobachtet, ob wir für den Beruf des Sozialassistenten geeignet sind.

 

Geeignetes Verfahren zum Thema „Frühlingsfest“

Einige Zeit haben wir dafür gebraucht, um diesen Tag vorzubereiten, damit uns die Dekoration und die einzelnen Angebote gut gelangen. Am Morgen haben wir unsere Tische vorbereitet und gegen 9:00 Uhr hat unser Geeignetes Verfahren zum Thema „Frühlingsfest“ mit der Willkommensrede begonnen. Nach der Rede ist jeder zu seinem Platz gegangen und die Lehrerinnen und Lehrer haben sich aufgeteilt.

Es gab großartige Basteleien, Dosenwerfen, Blumenwerfen sowie sportliche Aktivitäten wie Sackhüpfen und Eierlauf, die im Keller stattgefunden haben. Ich selbst habe Bienen-Blumenstecker mit den Lehrern gebastelt. Eigentlich wird das „Geeignete Verfahren“ mit Kindern durchgeführt. Aber durch Corona war es in diesem Jahr mal was anderes. Trotz dessen hat es uns Spaß und Freude bereitet, es durchzuführen.

Frau Bauer hat sogar einen kleinen Erfahrungsbericht zu unserem Frühlingsfest verfasst.

Nachdem jeder einzelne Lehrer, die Angebote und Aktivitäten absolviert hat, fand die Abschlussrede statt. Zuvor hatten wir in den letzten Wochen Medaillen und Urkunden angefertigt. Jeder Lehrer, der die selbstangefertigte Stempelkarte mit allen Stempeln voll hatte, bekam eine.

Im Anschluss wurde jeder zu einer Reflexionsrunde mit zwei Lehrern aufgefordert, sich selbst zu reflektieren. Wie lief es? Ist es uns gelungen oder ist etwas schlecht gelaufen? Oder könnten wir eventuell einiges besser machen?

Bestanden haben wir alle.

Naja
Schülerin der Sozialassistenten-Klasse SOZI 19/2

 

TermineBewerbungKontaktFAQ