Wochenbericht aus Marijampole/ Litauen, Teil 1

Unser erster Wochenbericht aus Marijampole/ Litauen

Bus-Berlin-Marijampole

Bus-Berlin-Marijampole

Schüler vor der Unterkunft "Domus Beati"

Schüler vor der Unterkunft „Domus Beati“

Zu unserem ersten Bildungsabenteuer über das Förderprogramm der Europäischen Union ERASMUS + nach Marijampole in Litauen, brachen am 6. Februar diesen Jahres sechs Schülerinnen und zwei Schüler aus dem ersten bzw. zweiten Ausbildungsjahr der ErzieherInnenausbildung mit der Lehrerin Frau Meister auf, um hier ein zweiwöchiges Auslandspraktikum zu absolvieren.

 

Nach fast 15 Stunden Anreise mit dem Bus wurden wir von zwei Vertreterinnen der Austauschorganisation freundlichst in Empfang genommen und bezogen unser Quartier im „Domus beati“ – einem christlich geführten Guesthouse – in dem wir uns gut aufgehoben fühlen.

 

 

 

Anreiseroute

Anreiseroute

Marijampolė liegt im Süden von Litauen, rund 50 km südwestlich der Stadt Kaunas und etwa 125 km westlich der Landeshauptstadt Vilnius nahe der Grenzen zu Polen in der historischen Region Sudauen (Suvalkija). Sie ist eine ist eine kleine aufstrebende Industrie- und Bezirkshauptstadt und hat eine Einwohnerschaft von 51.000 Menschen.

Zu unseren Praktikumsstellen. Je zwei bzw. drei SchülerInnen sind in Kindergärten eingesetzt. Jeder Schüler wird begleitet von einem litauischen Studenten des College der Sozialen Arbeit in Marijampolé (vergleichbar einer deutschen Fachhochschule) . Die StudentInnen und unsere SchülerInnen treffen sich in den Institutionen zur sprachlichen Unterstützung, wie auch zum fachlichen Austausch, wobei es auch nach der Arbeit privat Treffen gibt, um soviel wie möglich von Land und Leuten zu erfahren.

Sportschule Marijampole

Sportschule Marijampole

Alle TeilnehmerInnen des Erasmus + Förderprogramms sind herzlich von den jeweiligen Leitungskräften und Erzieherinnen, die hier Teacher heißen (wir sind bisher keinen männlichen Erziehern begegnet), empfangen worden. Sie begleiten den Kita-Alltag und die Verständigung in Englisch (manchmal sogar in deutsch) mit den Teachern. Selbst die Körpersprache mit den Kindern funktioniert gut und die Arbeit macht den SchülerInnen Spaß. Wir nahmen auch an einer Veranstaltung in einer Basketballhalle Vorort teil, im Rahmen derer die Kinder an diesen Sport herangeführt werden sollten.

Flur in einem der zwei Jugendlhilfezentren

Flur in einem der zwei Jugendlhilfezentren

In der städtischen Jugendhilfe-organisation sind zwei Schüler im Praktikum, die täglich die Angebote der offenen Jugendhilfe vorgestellt bekommen und mit anpacken. Die Schülerin Kathrin Heitmann arbeitet hier u.a. beim hauseigenen Radiosender mit.

Die Angebote reichen von Musikworkshops über Keramikarbeiten bis zu Orientierungsläufen und vielem mehr…

Im Altenheim

Im Altenheim

Eine Schülerin sammelt Erfahrungen bei der Arbeit mit älteren Menschen.

Sie begleitet sie in ihrem Heimalltag und unterstützt den Erhalt der noch vorhande- nen Fähig- und Fertigkeiten.

Abschließend noch ein paar Stimmen der SchülerInnen:

„ … wir wurden herzlich aufgenommen und werden soviel es nur geht in die Arbeit der ErzieherInnen/Teachers mit ein bezogen.“

„… wir genießen die außerordentliche Gastfreundschaft…“

„… kommen täglich mit den Sitten und Bräuchen unseres Gastgeberlandes in Kontakt und sind offen für Neues .“

Für heute Abend haben wir noch eine Einladung auf die Feier anläßlich der Studienhalbzeit der Collegestudenten und am Wochenende geht’s nach Vilnius, der Hauptstadt Litauens , die ca. 125 km entfernt ist.

Ihr seht, wir haben keine Langeweile ….

Für heute sagen wir : „ Iki pasimatymo“ – Auf Wiedersehen!

Und hier noch einige weitere Bilder aus Marijampolė: