Was für ein Theater?!

Dar­stel­len­des Spiel in der Kita

Das Schwie­rigs­te am Dar­stel­len­den Spiel ist wohl die Über­win­dung.

Ver­klei­den und Pup­pen­spiel sind die belieb­tes­ten Berei­che des Thea­ter­spie­lens in der Kita. Die Kin­der leben in ihren Geschich­ten mit den Figu­ren und Pup­pen mit. Soviel Begeis­te­rung, emo­tio­na­le Anteil­nah­me und Fan­ta­sie trifft man sonst sel­ten.

Um dem spie­le­ri­schen Drang das nöti­ge Gehör zu ver­schaf­fen, soll­te man kei­ne Gele­gen­heit ver­pas­sen, dafür Erfah­run­gen zu sam­meln. Und wo kann man das bes­ser tun als in der Erzie­her­aus­bil­dung.

Das Dar­stel­len­de Spiel umfasst vie­le Bil­dungs­be­rei­che. Fast unmerk­lich erwächst ein Zuge­winn an Erfah­run­gen und Fer­tig­kei­ten, die man sonst nur mit Mühen erwirbt. 
Zum Bei­spiel erfährt man hier eini­ge Mög­lich­kei­ten der Spra­che und Kör­per­hal­tung bei Refe­ra­ten, Schü­ler­vor­trä­gen und Prä­sen­ta­tio­nen.

Sich dar­zu­stel­len ist eine Grund­an­for­de­rung in vie­len Berei­chen. Was man an per­sön­li­chen Erfah­run­gen im Dar­stel­len­den Spiel gewinnt, ist eine Berei­che­rung, von der man sein gan­zes Leben zeh­ren kann.

Auf den Abbil­dun­gen ist unschwer zu erken­nen, mit wel­cher Freu­de unse­re Schü­ler an die ihnen gestell­ten Dar­stel­lungs­auf­ga­ben gehen. Wir wün­schen ihnen auch wei­ter­hin viel Freu­de an die­ser „Arbeit“.

Sieg­fried Glä­se­mann
Bereichs­lei­ter Sozi­al­as­sis­ten­ten