Schöne Herbstferien

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern,
liebe Kolleginnen und Kollegen,

FAW_Schöne Herbstferien mit Fawi_2017FAW_Ein Herbstgedicht_2017

mit diesem kleinen Gedicht wünschen wir Euch und Ihnen eine schöne Herbstzeit und vor allem erlebnisreiche, bunte Herbstferien.

Wir freuen uns dar­auf, Euch und Sie alle bestens erholt und gesund nach den Ferien wiederzusehen.

Das Team der Beruflichen Schule der FAW gGmbH

Nächster Brückenkurs

Brückenkurs zur Qualifizierung von Heilerziehungspflegerinnen und Heilerziehungspflegern zu pädagogischen Fachkräften in der Kinderbetreuung

Berufliche Schule FAW gGmbH_Brückenkurs_November 2017Der Brückenkurs ist ein Weiterbildungsangebot für Sie!

Wenn Sie bereits in Kitas arbeiten, jedoch aufgrund Ihrer aktuellen Qualifizierung nicht als geeignetes pädagogisches Personal gleichgestellt sind, dann ist der Brückenkurs Ihre Aufstiegschance.

Ziel des Brückenkurses
Mit erfolgreichem Bestehen des Kurses erhalten Sie ein Zertifikat.

Vom Heilerziehungspfleger zum Erzieher
Mit diesem Zertifikat beantragt Ihr Arbeitgeber beim zuständigen Landesjugendamt die Anerkennung. Nach Zustimmung durch das Land Brandenburg sind Sie dann staatlich anerkannter Erzieher bzw. staatlich anerkannte Erzieherin.  

Nächster Kursbeginn
Der nächste Brückenkurs startet am 30. November 2017 und endet am 1. Juni 2018.

Flyer
Den aktuellen Flyer finden Sie hier.

Zum Öffnen bitte das Symbol anklicken. PDF-Symbol


Technischer Hinweis: Zum Öffnen bzw. Betrachten der Dateien wird der kostenlose Adobe Acrobat-Reader benötigt. Falls Sie diesen benötigen, können Sie ihn hier herunterladen.

( 🙄 Das Laden kann – je nach Verbindungsgeschwindigkeit – einige Sekunden dauern.)

Bewerbungsverfahren
Sie bewerben sich mit einem formlosen Antrag und reichen dazu Ihren Abschluss über den Bildungsgang Heilerziehungspfleger (Nachweis durch Urkunde) sowie einen Nachweis über Ihre berufliche Tätigkeit in einer Kita (Arbeitsvertrag oder Bestätigung durch den Arbeitgeber) ein.
Die Anmeldung kann schriftlich per Post oder per E-Mail an info@ausbildung-fuerstenwalde.de erfolgen.

Antragsunterlagen sind dann nachzureichen. Auskünfte erhalten Sie durch unsere Sekretärin, Frau Brendel. Sie erreichen Ihre Ansprechpartnerin unter 03361 735829.

Bewerben Sie sich noch heute für den Brückenkurs!

Das Team der Beruflichen Schule der FAW gGmbH

Dein Last-Minute-Ausbildungsplatz!

Hallo, liebe Ausbildungsinteressierte,
hallo, lieber Ausbildungsinteressierter,

Berufliche Schule FAW gGmbH_Dein Last-Minute-Ausbildungsplatz_Oktober 2017wenn Du noch immer auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz bist, dann bewirb Dich noch heute! Sichere Dir Deinen Last-Minute-Ausbildungsplatz bei uns!

Wir nehmen Dich noch auf!
Du kannst bei uns auch noch in das bereits laufende Schuljahr einsteigen.

Melde Dich einfach per E-Mail unter info@ausbildung-fuerstenwalde.de bzw. unter der Telefonnummer 03361 735928.

Bewerbungsfrist
Bewerbungsende für die Aufnahme im laufenden Schuljahr ist der 20. Oktober 2017.

Wir freuen uns auf Deine Bewerbung!

Das Team der Beruflichen Schule der FAW gGmbH

22. September 2017: Tag der freien Schulen

Zum bundesweiten Tag der freien Schulen laden die Träger freier Schulen aus der Region herzlich ein. Die Aktion folgt einer bundesweiten Initiative. Zum Tag der freien Schulen werden deutschlandweit alle freien Träger dazu aufgerufen, sich zu präsentieren. Um zu zeigen, dass auch sie ein wichtiger Teil des Schulwesens sind.

Tag der freien Schulen_Sprachen öffnen Welten_22. September 2017Wir möchten Sie am Freitag, dem 22. September 2017, auf den Marktplatz am alten Rathaus in Fürstenwalde einladen.
In der Zeit von 11:00 bis 14:00 Uhr präsentieren wir uns hier mit verschiedenen Aktionen und Ständen.

Unser Motto in diesem Jahr: Sprachen öffnen Welten.

Seien Sie gespannt, welche Angebote, Attraktionen und Informationen Sie an diesem Tag erwarten. Wir haben uns Einiges für Sie einfallen lassen.

Wer sind wir?
Wir, das sind die Rahn Schulen der Rahn Dittrich Group, die Schulen der Samariteranstalten, das Berhardinum Fürstenwalde des Erzbistums Berlin, die Schulen der Fürstenwalder Aus- und Weiterbildungszentrum gGmbH sowie JuSev e.V.

Schauen Sie doch einfach mal vorbei!

Wir freuen uns auf Sie!

Die Träger freier Schulen aus Fürstenwalde

Wir wünschen einen guten Schulstart

Liebe Kinder, Schulanfänger, Schülerinnen und Schüler,
liebe Kolleginnen und Kollegen, Mitarbeiter und Eltern,

FAW_Guter Start in das Schuljahr 2017-18wir wünschen Euch und Ihnen allen einen guten Start in das neue Schuljahr 2017-18.

Besonders unseren Schulanfängern und neuen Kollegen wünschen wir, dass sie sich gut in unseren Schulen einleben, schnell neue Freunde und Anschluss finden und natürlich Spaß haben.

Das neue Schuljahr soll für alle mit viel Freude, Enthusiasmus und voller Gesundheit starten. Wir freuen uns auf die gemeinsame Zeit mit Euch und Ihnen – mit vielen Erlebnissen, mehr Höhen als Tiefen und besonderen Momenten, die jedes Schuljahr bereithält.

Auf einen guten Schulstart!

Das Team der Beruflichen Schule der FAW gGmbH

Auf Schatzsuche

Wir, der Montessori-Kurs, organisierten für unseren letzten Montessori-Schultag, dem 5. Juli 2017, in diesem Jahr eine Schatzsuche im Park. Dafür bereiteten wir viele Stationen vor, an denen diverse Aufgaben auf unsere Schülerinnen warteten. 

Wir anderen waren ganz schön aufgeregt. Gegen 10:00 Uhr versammelten wir uns am Eingang und warteten auf die Organisatoren. Der erste Hinweis, ein Puzzle, zeigte uns einen Hasen. Die Eier entpuppten sich als Wasserbomben. Diese, auf einem Löffel zu balancieren war uns ein leichtes!! Wir waren sowas von polarisiert…

Berufliche Schule FAW gGmbH_Auf Schatzsuche_1Schade, eigentlich dachten wir, dass viele Wasserbomben fallen werden. Dieser Spaß blieb leider aus. Unsere Schülerinnen waren einfach zu gut beim Balancieren. 🙂
Am Ziel angekommen, wartete die nächste Aufgabe. Ein Dreieck zu bilden gelang unseren Schülerinnen nicht so leicht und dauerte, und dauerte und dauerte…

Berufliche Schule FAW gGmbH_Auf Schatzsuche_2Wir hatten aber auch wirklich viel zu besprechen. Äußerst wichtige Dinge! 

Eine Stilleübung, bei der unsere Schülerinnen die Augen schließen und fünf diverse Naturgeräusche herausfiltern sollten, ließen sie wieder zur Ruhe kommen. 

Zunächst hörte ich den Straßenverkehr und Vogelgezwitscher. Ich wurde fast eins mit meiner Umgebung 🙂 Doch dann bemerkte ich, dass absichtlich Geräusche „eingespielt“ wurden. Hackenschuhe, Blätterrascheln, Turboschnelle Läufer… Gelächter.
Mittlerweile sind wir alle Profis, was die Stilleübungen betrifft.

Bei der nächsten Station warteten blaue Säcke auf unsere Schüler. Es war allen sofort klar, was die nächste Aufgabe anging. Hüpfend mussten alle einen langen Weg zum Ziel bewältigen. Wir Organisatoren amüsierten uns köstlich als die Säcke unterwegs rissen.

„Sackhüpfen“. Oh, ist das lang her, dass ich das zuletzt gemacht habe. Die ersten Meter gingen noch ganz gut zu hüpfen. Die Puste ging mir sehr schnell aus, es lag wohl an mangelnder Kraft aber vor allem an dem Gelächter, dass sich bei den Hüpfenden und den Zuschauern ausbreitete. Wie ein wildes Rudel hopsten wir durcheinander. Diese Aufgabe hat richtig Spaß gemacht und war extrem lustig.  

Um den Ansprüchen der Montessori-Pädagogik gerecht zu werden, haben wir das Balancieren mit einem Seil, an dem sich sieben Schülerinnen gleichzeitig festhalten mussten, erprobt. Mit dieser Aktion förderten wir die Gruppendynamik und das Wahrnehmen des eigenen Körpers und dessen Bewegung.
Im Laufe der Zeit konnten wir beobachten, dass die Schülerinnen im Gleichschritt liefen und somit schnell ans Ziel kamen.

Schnell ans Ziel? Es kam mir vor wie eine Stunde Anstrengung pur! Eine äußerst wacklige Angelegenheit trotz verkrampftem Festhalten am Team-Seil. Angekommen, sollten wir gleich unseren mathematischen Geist betätigen. Das Ergebnis brachte uns dem Schatz näher. Aber wo gibt es im Park eine 20?

Nach langer Suche und einigen Hinweisen fanden unsere Schülerinnen die „20“ an einem Baum. Unmittelbar daneben entdeckten sie unseren Schatz. Ein tolles Picknick überraschte die Schatzsucher.

Wir saßen in gemütlicher Runde zusammen und genossen die gemeinsame Zeit in der Natur. Die Organisatoren bedanken sich für die rege Beteiligung unserer Schülerinnen. Es hat uns sehr viel Spaß gemacht.

Oh ja, das war eine schöne Überraschung. Wir haben die Zeit sehr genossen. Wir danken den Organisatoren!! Wir freuen uns schon auf das nächste Mal. Wenn es wieder heißt: Montessori – mal anders.

Manuela Drewas
Leiterin des Montessori-Kurses

Zeitreisenrallye im Park

Für ein Projekt mit den 7. Klassen der Spree-Oberschule Fürstenwalde haben wir, die Erzieher 15,  am 11. Juli 2017 eine spannende erlebnispädagogische Zeitreisen-Rallye im Stadtpark vorbereitet.

Berufliche Schule FAW gGmbH_Zeitreisenrallye im Park_Juli 2017_1Pünktlich um 9:00 Uhr begrüßte unsere Erlebnispädagogin, Frau Köhler, mit ihren 16 „EPlern“ die Schülerinnen und Schüler. Wir teilten die knapp 45 jungen Leute in drei Gruppen. Dies gestalteten wir über Lose, um gewohnte Gruppenkonstellationen zu vermeiden. Anschließend wurde jedes Team in eine bestimmte Zeit geschickt, um dort verschiedene Aufgaben zu erfüllen.

In der Epoche der Piraten gab es z. B. ein Wortspiel, bei welchem die Schüler ihre Sprachgewandtheit unter Beweis stellen mussten. Es fielen Wörter wie „Whiskymixer“ und „Wachsmaske“.

In der zweiten „Zeitzone“ waren die erlebnispädagogischen Arrangements mehr darauf ausgerichtet, den Teamgeist der Gruppen zu stärken.

Die dritte „Epoche“ beinhaltete Tänze, Spiele und kulturelles Gut der 80er Jahre.

Abschließend reflektierten wir die Aktionen des gesamten Tages mit den Schülern und bekamen ausschließlich positives Feedback. Der Tag war also ein gewinnbringendes Ereignis für beide Seiten.

Eine Schülerin der ERZ 15

Last-Minute-Ausbildungsplätze!

Du bist noch immer auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz? Und hast nur noch wenige Wochen Zeit bis das neue Ausbildungsjahr startet? Ganz ruhig…

Berufliche Schule FAW gGmbH_Last-Minute-Ausbildungsplaetze_Juli 2017Bei uns findest Du Deinen sozialen „Last-Minute-Ausbildungsplatz“!

Und das Beste: Wir sind auch in den Sommerferien für Dich erreichbar! Damit Du Deine Ausbildung rechtzeitig beginnen kannst.

Sichere Dir noch heute Deinen Ausbildungsplatz in einem sozialen Beruf für das Jahr 2017/18!

Du erreichst uns unter den Telefonnummer 03361 735829 oder unter der E-Mail info@ausbildung-fuerstenwalde.de.

Solltest Du uns doch einmal nicht erreichen, melden wir uns in den folgenden Tagen bei Dir, sofern Du uns Deine Kontaktdaten hinterlässt.

Das Team der Beruflichen Schule der FAW gGmbH

Schöne Sommerferien

Liebe Schülerinnen und Schüler,
liebe Lehrerinnen und Lehrer und liebe Kolleginnen und Kollegen,

das Schuljahr wird hiermit offiziell als beendet erklärt! 🙂

Und auch, wenn es für uns alle ein spannendes und erlebnisreiches Schuljahr voller Höhen und gelegentlich auch Tiefen war, freuen wir uns jetzt alle auf den schönsten Teil des Schuljahres:

Die Sommerferien.

FAW_Schöne Sommerferien_2017FAW_Ferienzeit_Gedicht_2017

Wir wünschen Euch, Euren Familien und Ihnen allen eine wunderschöne und erholsame Ferienzeit – bei tollem Wetter, mit vielen Erlebnissen und natürlich auch der ein oder anderen unvergesslichen Urlaubserinnerung.

Wir freuen uns darauf, Euch und Sie alle gesund und mit frisch getankter Energie im neuen Schuljahr wiederzusehen.

Das Team der Beruflichen Schule der FAW gGmbH

Der Montessori-Kurs: Eine absolute Bereicherung für jeden Erzieher

Berufliche Schule FAW gGmbH_Montessori-Kurs in der Erzieherausbildung_Erfahrungsbericht_Juli 2017_Die Autorin_3Das zweite Lehrjahr begann und eine Entscheidung musste her. Im Bereich Wahlpflicht standen zur Auswahl: Montessori-Pädagogik und Erlebnispädagogik.
Die Wahl fiel mir sehr leicht. Montessori sollte es sein. Da tanzt man doch seinen Namen – oder? Ach nein, sorry…das war Waldorf. Montessori – ach ja, da machen die Kinder den ganzen Tag was sie wollen und mit wem sie wollen. Gut – darüber musste ich auf jeden Fall mehr erfahren.

Von Anbeginn der Ausbildung war ich mir sicher, dass es mich am Ende in den Kindergarten verschlägt. Auch wenn es sicher kein Montessori-Kinderhaus wird, aber ich dachte mir, dass ich Teile der Montessori-Pädagogik sicher in meinen Alltag integrieren kann. Ich ging sehr entspannt an die Sache ran, denn ich hatte wirklich keine konkrete Vorstellung von der Arbeit Maria Montessoris.

Da der Kurs aus den Erzieherklassen 14/1 und 14/2 bestand, galt es erst einmal uns anzunähern und besser kennenzulernen. Im Rahmen eines Kochduells hat das bestens funktioniert. Währenddessen lasen wir anderen uns in die Materie ein, begannen mit der Raumgestaltung und lernten die ersten Materialien kennen. Selbstbestimmung und verantwortungsbewusstes Handeln standen auf der Tagesordnung.

Nach den ersten Monaten übernahm Ingrid Gesslein, Dozentin von MONTESSORIheute und Gründungsmitglied verschiedener Montessori-Vereine und -Schulen, das Ruder. Mit vielen Materialien und Unterlagen gab sie ihr über Jahrzehnte gesammeltes Wissen an uns weiter. Theorie und Praxis wechselten sich ab.

Berufliche Schule FAW gGmbH_Montessori-Kurs in der Erzieherausbildung_Erfahrungsbericht_Juli 2017_Raumgestaltung_7Den Start machten die Sinnesmaterialien. Ingrid stellte uns die Materialien vor und wir ahmten nach und kreierten eigene Materialien. Auch bei den Übungen des täglichen Lebens gab es ein Wechselspiel zwischen Vorgaben und eigener Kreativität. Wir fragten sehr viel und so mussten nicht nur wir uns in Geduld üben, wenn Ingrid erklärte, auch Ingrid musste sehr geduldig mit uns sein. Erwachsene hinterfragen einfach anders als Kinder – und für uns musste einfach immer alles einen Sinn ergeben. 

Berufliche Schule FAW gGmbH_Montessori-Kurs in der Erzieherausbildung_Erfahrungsbericht_Juli 2017_Material MathematikDas erste Jahr war nun um. Im zweiten Jahr starteten wir mit der Mathematik und spätestens hier hatte mich Ingrid, oder besser gesagt Montessori, gefesselt.
Diese tollen Materialien, alles anzufassen, auszuprobieren und selbst als Erwachsene diesen AHA-Effekt zu erleben war einfach toll. Viele Ideen habe ich mit nach Hause genommen und mit meinen Kindern ausprobiert. Auch die Deutsch-Materialien waren umfangreich. Trotz allem blieb Zeit für die Herstellung eigener Materialien und somit die Umsetzung von eigenen Ideen, zeitgemäß und auf den persönlichen Bedarf zugeschnitten.

In der Zwischenzeit absolvierten wir unser drittes Praktikum. Ich hatte mich für eine Ganztagsschule entschieden, die im Ansatz nach Montessori arbeitet. Leider gab es nicht ganz so viele Materialien, wie ich es mir erhofft hatte, aber angefangen vom Morgenkreis über die freie Wahl des Partners, des Arbeitsplatzes, der Arbeit selbst und vielem mehr, begeisterte mich die Schule und ich konnte im Montessori-Kurs Erlerntes schon direkt anwenden. Ich stellte den Kindern eigenständig Mathematik-Materialien vor und nutzte den Morgenkreis für Gespräche. Nun fange ich dort an zu arbeiten.
Ohne den Montessori-Kurs hätte ich diese Schule nicht ansatzweise in Betracht gezogen.

Sollte ich trotz aller Begeisterung doch irgendwann in eine Kita wechseln, werde ich vieles aus dem Kurs in meine persönliche Arbeit integrieren.                                                            Der Kurs war eine absolute Bereicherung für mich, was auch nicht unwesentlich mit den beiden Lehrerinnen und ihrem Engagement für diese Sache zu tun hat.

Berufliche Schule FAW gGmbH_Montessori-Kurs in der Erzieherausbildung_Erfahrungsbericht_Juli 2017_Bewegung_2Ich danke Ingrid Gesslein für die Veranschaulichung und intensive Auseinandersetzung mit den Werten von Maria Montessori und ich danke Manuela Drewas für die zeitgemäße Übersetzung und Lockerheit, die Dinge auch aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten.

Etwas traurig stimmt mich die schleppende Raumgestaltung. Wir hatten uns erhofft, dass der Raum fertig ist, wenn wir uns verabschieden. Nun liegt es an den nächsten Kursen, dem Raum weiter Leben einzuhauchen und dafür wünsche ich allen Zukünftigen eine Menge Spaß und viele tolle Ideen zur Umsetzung.

Anke Godglück
Schülerin der Erzieherklasse ERZ14/1