Neue Stellenangebote

Bildquelle: Helene Souza/ PIXELIO (www.pixelio.de)

Bildquelle: Helene Souza/ PIXELIO (www.pixelio.de)

Auf unserer Seite „Stellenangebote Absolventen und Praktika“ veröffentlichen wir in loser Folge immer wieder Stellenangebote für die Absolventinnen und Absolventen unserer Ausbildungsgänge bzw. Praktikumsangebote. Erst heute wurden vier neue Angebote für verschiedene Stellen hinzugefügt. Diese können hier nachgelesen werden.

Der Web-M.

Eine würdige und gelungene Verabschiedung der Absolventen 2015 unserer Beruflichen Schule

Das neue Schuljahr 2015/2016 steht vor der Tür, aber noch sind eineinhalb Wochen Sommerferien für unsere Schülerinnen und Schüler. So bleibt, ehe der „Ernst des Lebens“ wieder beginnt, noch etwas Zeit, sich an das vergangene Schuljahr und an die Abschlussfeier am 14. Juli 2015 zu erinnern.

Mit Fug und Recht lässt sich behaupten, dass es eine der schönsten, wenn nicht sogar DIE schönste Abschlussfeier war, die es seit Bestehen der Beruflichen Schule bisher gegeben hat. Neben dem neuen Veranstaltungsort mit großer Bühne, dem Kinosaal des „Filmtheaters Union“ in Fürstenwalde, war auch das Programm der Klassen, das natürlich besonders den Absolventinnen und Absolventen des Jahrganges 2012 der Erzieher und den Sozialassistenten des Jahrganges 2013 gewidmet war, ein besonderes Highlight. Herr Gläsemann als erfahrener Moderator konnte durch verschiedenste Beiträge eines bunten, abwechslungsreichen, lustigen, niveauvollen und manchmal nachdenklichen Programms führen, das von Schülern und Lehrern in teilweise monatelanger Vorarbeit akribisch vorbereitet wurde, führen. So mancher Schüler und Lehrer war überrascht von den verborgenen Talenten, die hier für alle sichtbar im Rampenlicht standen.

Neben dem offiziellen Teil mit der feierlichen Übergabe von Abschlusszeugnissen und Zertifikaten sorgten beste Unterhaltung, Speis und Trank, Gesang, Tanz, verschiedene Performances und so mache Freuden- oder Abschiedstränen – das war manchmal gar nicht so klar zu trennen – für einen unvergesslichen Tag für alle Beteiligten und Gäste. Natürlich war auch die Freude über die erreichten Abschlüsse groß und erzeugte so für die kommenden Jahrgänge eine kribbelnde Vorfreude auf den eigenen Abschluss, der hoffentlich genauso gut gelingt.

Mit einigen fotografischen Impressionen sei noch einmal allen Beteiligten für das Gelingen dieses außergewöhnlichen Tages gedankt.

P.S. Im Foyer der Beruflichen Schule sind noch eine ganze Reihe weiterer Fotos auf Stellwänden ausgestellt, die Frau Brendel in den Ferien dankenswerterweise vorbereitet und gestaltet hat.

Stephan Westphal

Berufsinformationstag am 21. Juni 2014 an der Beruflichen Schule

Nur noch 6 Wochen, dann endet das Schuljahr für viele geht die schöne Schulzeit zu Ende. Doch wie geht es nach der 10. Klasse weiter? Einige wissen schon wohin es sie verschlägt, welchen Ausbildungsberuf sie anstreben oder ob sie das Abitur ablegen werden. Doch immer wieder finden sich Schüler, die noch nicht das Richtige für ihren weiteren Lebensweg gefunden haben.

Plakat zum Berufsinfotag am 21. Juni 2014Wir, die Berufliche Schule der FAW gGmbH, laden die Absolventinnen und Absolventen sowie die Eltern der diesjährigen 10. Jahrgangsstufe (oder auch 13. Jahrgangsstufe) herzlich zu uns in den Julius-Pintsch-Ring 27 in Fürstenwalde am Samstag, den 21. Juni 2014 in der Zeit von 10:00 bis 13:00 Uhr ein, unsere „Berufe mit Zukunft“ kennenzulernen.

Zum kommenden Berufsinfotag wird auch wieder eine Kinderbetreuung angeboten.

Von der erweiterten Berufsbildungsreife zum Erzieher
Die Besonderheiten, die unsere Schule bietet, liegen neben der familiären Atmosphäre darin, dass auch Schüler mit der erweiterten Berufsbildungsreife einen vollwertigen Abschluss bei uns erlangen können.

In der 2-jährigen Ausbildung zum Sozialassistenten lernen die Jugendlichen erste Tätigkeitsfelder in verschiedenen sozialen Bereichen kennen. Im Anschluss an die erfolgreich abgeschlossene Ausbildung können die Jugendlichen dann sogar in weiteren 3 Jahren in der Fachschule für Sozialwesen die Ausbildung zur Erzieherin bzw. zum Erzieher absolvieren.

Und das alles an nur einer – unserer – Schule

Wir freuen uns auf zahl­rei­che Besucher.

Das Team der Beruf­li­chen Schule der FAW gGmbH.

ANGEKLICKT: Stellenangebote Absolventen und Praktika

© Helene Souza / PIXELIO, http://www.pixelio.de/

© Helene Souza / PIXELIO, http://www.pixelio.de/

Wir möchten gern noch einmal besonders auf unseren Service: Stellenangebote für Absolventen und Praktika hinweisen. Hier werden in loser Folge Stellenangebote und Praktikumsplätze veröffentlicht.
Allein heute konnten fünf neue Stellenausschreibungen für pädagogische Fachkräfte bzw. Erzieherinnen/ Erzieher offeriert werden.
Wir hoffen, dass diese Veröffentlichungen für die/den eine/n oder andere/n Schüler/in unserer Beruflichen Schule von 
Interesse ist. 
Daher: am besten ein Bookmark (Lesezeichen) auf diese Webseite setzen und immer mal wieder vorbei schauen. Vielleicht ist schon bald etwas für Sie dabei?

Der Web-M.

Grußwort des Schulleiters an alle Absolventen und Kollegen anlässlich der Abschlussfeier

Liebe Absolventinnen und Absolventen,
liebe Kolleginnen und Kollegen.

Ich begrüße Sie herzlich zur Verabschiedung unserer diesjährigen Absolventen sowie auch zur Feier des zehnjährigen Bestehens unserer Beruflichen Schule. Vor allem freut mich, dass nach dem Absolvieren der diesjährigen Abschlussprüfungen so viele fleißige Hände und Köpfe an unserem ansprechenden Rahmenprogramm mitgewirkt haben, das dem Anlass eines 10. Geburtstages gerecht wird.
Als diese Schule vor 10 Jahren in Hangelsberg gegründet wurde, war es das Ziel, jungen Menschen auf Grund der damals knappen Anzahl von Ausbildungsplätzen in dieser Region eine Alternative zum Dualen System zu bieten – und zwar in Form einer Schule in freier Trägerschaft. Es ist mir eine besondere Freude, heute zwei ehemalige Gründungslehrer, Herrn Lubina und Herrn Dr. Renner als ehemalige Kollegen wieder zu begrüßen.
10 Jahre sind eine kurze Zeit und in dieser musste sich auch das Bild unserer Schule den Erfordernissen anpassen. Ursprünglich begonnen mit dem kaufmännischen und dem gestaltungstechnischen Assistenten sowie der Möglichkeit des Erwerbs der Fachhochschulreife an unserem ehemaligen Standort in Hangelsberg, vollzogen wir auf Grund des demografischen Wandels im Verlauf der letzten Jahre zum einen einen Schulwechsel nach Fürstenwalde als auch zeitgleich eine Neuausrichtung, insbesondere mit Blick auf die sozialen Erfordernisse unserer Zeit mit der Berufsfachschule für Soziales und der Fachschule für Sozialwesen.
Dabei war es nicht immer einfach, alle Interessen unter einen Hut zu bekommen.
Sie kennen vielleicht den Roman von Christiane Brückner „Nirgendwo ist Poenichen“. Darin sagt der alte Baron von Quindt sinngemäß: „Es ist gleichgültig, wer auf dem Karren sitzt und wer den Karren zieht. Die Hauptsache ist, der Karren läuft.“ Für mich hat das immer bedeutet: Es ist nicht wichtig, welche Aufgabe jeder im Einzelnen gerade ausübt. Entscheidend ist dass jeder seine Aufgaben so erfüllt, dass der Karren läuft. Ich möchte mich deshalb bei allen Mitarbeitern und Kollegen bedanken, die sich im Verlauf der Jahre in die Gestaltung der Schule mit Herzblut und Engagement eingebracht haben. Gerade wenn man die Wechsel der Bildungsgänge in den letzten Jahren bedenkt und die immer wiederkehrende Neueinarbeitung in neue Unterrichtsfächer und deren Inhalte. Vielen Dank liebe Kollegen.

Zurück zu Ihnen, liebe Absolventen,
es ist ein Tag der Freude, dieser 19.Juni, denn Sie haben es geschafft. Sie haben Ihre Prüfungen bestanden und einen wichtigen Schritt in eine erfolgreiche berufliche Zukunft getan. Einigen ist es schwer, anderen leichter gefallen. Sie alle aber können stolz auf Ihre Ergebnisse sein, genau wie ihre Eltern und wir Lehrer stolz auf Sie sind.
Herzlichen Glückwunsch!

Liebe Schülerinnen und Schüler,
der heutige Tag ist aber auch ein Tag des Nachdenkens. Ein wichtiger Lebensabschnitt geht für Sie zu Ende, Vertrautes wird schnell hinter Ihnen liegen, Neues gilt es anzunehmen und zu erforschen. Und es stellt sich die Frage – was bleibt und was kommt?
Ein französischer Dichter, hat einmal gesagt:
„Alle Veränderungen, sogar die meistersehnten, haben ihre Melancholie. Denn was wir hinter uns lassen, ist ein Teil unserer selbst. Wir müssen einem Leben Lebewohl sagen, bevor wir in ein anderes eintreten können.“
Das, was sie sich ersehnt haben, als Sie sich für Ihre jeweiligen Bildungsgänge entschieden haben, werden Sie in einigen Minuten in Ihren Händen halten.
Welche Anstrengungen und Qualen mit dem Erreichen dieses Zieles verbunden waren, davon können Sie, unsere diesjährigen Absolventen ein Lied singen. Sie haben Ihre Prüfungen bestanden. Einigen ist es schwer, anderen leichter gefallen.
Am Ende haben Sie fast alle Ihren Berufsabschluss erworben und durch diese Leistung vor allem ein persönliches Erfolgserlebnis erfahren. Dieses Gefühl sollten sie sich für kommende Herausforderungen zunutzte machen und zuversichtlich in die Zukunft schauen.
Was Sie erwartet, kann niemand voraussagen, dieses zeigt sich zunehmend in der heutigen schnelllebigen Arbeitswelt. Jedoch schaffen neue Anforderungen im Leben neue Möglichkeiten. Treten Sie diesen offen entgegen.
Gerade die heutige Berufsausbildung hat deshalb die Aufgabe, nicht nur Grundlagen zu vermitteln –  sondern eben auch auf die Anforderungen in einem wechselnden Arbeitsleben vorzubereiten.
„Nicht für die Schule, also uns Lehrer, sondern für das Leben sollten Sie gelernt haben“ – ich hoffe, dass Sie also nicht nur fachliche Kompetenzen erworben haben! – Das wäre zu wenig.
In einer Broschüre der Fachhochschule Lausitz ist zusammengestellt worden, was die Wirtschaft von jungen Absolventen erwartet. Und da sind neben den fachlichen auch persönliche und soziale Kompetenzen genannt.
– Gefragt sind persönliche Kompetenzen wie Zuverlässigkeit, Lern- und Leistungsbereitschaft, Ausdauer
– Durchhaltevermögen
– Belastbarkeit, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit.
Ich hoffe, dass wir als Schule unseren Beitrag haben leisten können. Sicher haben Sie die Konsequenz und Penetranz mancher Ihrer Lehrerinnen und Lehrer öfters verflucht, doch wenn Sie heute über genau diese Kompetenzen verfügen, haben Sie Grundlagen für Ihr weiteres Leben geschaffen.

– Gefragt sind heutzutage aber auch soziale Kompetenzen wie Kooperationsbereitschaft
– Teamfähigkeit, Höflichkeit
– Freundlichkeit, Konfliktfähigkeit und Toleranz.
Ich würde mich freuen, wenn es uns als Ihren Lehrerinnen und Lehrern gelungen wäre, auch diese Kompetenzen in Ihnen zu entwickeln und zu stärken.

Eine Ausbildung an der Beruflichen Schule in Fürstenwalde – was nehmen Sie mit in Ihr zukünftiges Leben? Hoffentlich viele der eben genannten fachlichen, persönlichen und sozialen Kompetenzen, aber auch die Erinnerung an die schöne Zeit, die vielen gemeinsamen Veranstaltungen und Highlights und die vielen entstandenen Freundschaften.
Mit diesen Worten verabschiede ich Sie, liebe Absolventen der Beruflichen Schule und  wünsche Ihnen alles erdenklich Gute und viel Erfolg für Ihre persönliche und berufliche Zukunft.